- Herzlich willkommen beim Musikverein-Kurkapelle Schönwald e.V. -

 

» Kritiken - Presseberichte »

 

Musikparade, 16. September 2000 (Schwarzwälder Bote)

 

Musikverein bietet beste Abendunterhaltung

Großes Konzert in der Schönwälder Ketterer-Halle/ 450 Besucher füllten den Saal fast vollständig

Von Wolfgang Trenkle

Schönwald. Ein besondrer Leckerbissen für Freunde der Blasmusik war am Samstag Abend in der Schönwälder Uhrmacher-Ketterer-Halle zu hören. Der Musikverein Kurkapelle Schönwald lud zur »Musikparade 2000« und rund 450 Zuhörer waren der Einladung gefolgt.

Die Veranstalter hatten sich vorgenommen, dem Publikum ein unterhaltsam-abwechselndes Programm zu bieten und dies ist ihnen auch bestens gelungen. Deftige Volksmusik wechselte da ab mit kleinen Showeinlagen der Moderatoren, diese wiederum fand Programmnachfolger in der Interpretation anspruchsvollerer Werke aus der Blasmusikliteratur. Sogar aus einem Musical wurde zitiert.

Erstmals trat das große Erwachsenen-Orchester mit seinen 58 aktiven Musikanten zusammen mit dem 32 Mitglieder zählenden Jugendorchester auf und bestand die Probe vor dem großen Publikum aufs Beste.

Auch der jüngste der Truppe, Sebastian Moser, bewies mit seinen zehn Jahren bereits großes Talent an der Klarinette. Dirigent, wie der Papa in Furtwangen, will er aber nicht werden, versicherte er auf Moderatorenanfrage dem Publikum.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Schönwälder Kurkapelle ein derartig aufwendiges Konzert. Rekrutiert wurden aus den vorhergehenden Konzerten für das nunmehr aktuelle viele erfolgreiche Titel.

Eine ganz besondere Glanzleistung ist über den Abend hinweg dem Dirigenten Gerhard Feiertag zu bescheinigen, der das Orchester sehr souverän von der einen flotten Passage zur nächsten führte. Noch etwas ist über den Musiker-Chef zu berichten: Seit nunmehr 20 Jahren leitet er das Orchester - der Auftritt am Wochenende war sozusagen in dieser Hinsicht auch ein Jubiläumsauftritt.

Viele Lorbeeren erntete auch Conferencier Rudi Schätzle. Seine sprachlichen Einlagen nahmen dem Konzert viel an tierischem Ernst und bereitetem der Zuhörerschaft viel Vergnügen.

Letzteres ist auch über die Moderatorin beim Jugendkapellen~Auftritt, Sandra Krebs, zu sagen. Etwas aufgeregt, vor solch großem Publikum zu sprechen, klebte sie allzu stark am vorzulesenden Papier, dessen Folgeblatt sie dann auch prompt am Platz vergas und so kräftig ins Stocken kam. Ihre Zuhörer nahmen es gelassen hin - auch dies war Unterhaltung!

Bemisst man den Höhepunkt eines Konzerts an der Heftigkeit des hierauf folgenden Applauses, so ist dieses Prädikat Stephan Pfaff und Edgar Zelfang zu bescheinigen. Ihre Aufführung eines Songs der "Bluesbrothers" erreichte schon fast professionelle Qualitäten. Verdienterweise erhielten die beiden nach ihrem Auftntt dann auch stehenden Applaus in einem kochenden Saal.

Stephan Pfaff zeigte sich dem Publikum auch noch in einer anderen Rolle, ist er doch auch Dirigent des Jugendorchesters (Bläserjugend), welches bei seinem Einzelauftritt in südamerikanische Tracht gekleidet, denn auch einige Stücke zum besten gab.

Aus den Reihen des Musikvereins stammt auch eine andere Sektion, die Schönwälder Dorfmusikanten. Sie bedienen sich besonders deftigen Egerländer-Klängen und spielten unter anderem nach der Pause auf.

(Schwarzwälder Bote, 18. September 2000)

 

 
copyright © by www.musikverein-schoenwald.de